Kuhflüstern im Nürnberger Land

Der Begriff „Pferdeflüsterer“ ist seit dem Kinofilm mit Robert Redford einem breiten Publikum bekannt. In dem Film geht es zwar mehr um Liebe als um den richtigen Umgang mit Pferden, aber er macht neugierig auf andere Methoden der Kommunikation mit Tieren.

Die Körpersprache die mit Pferden funktioniert, ist bei fast allen Herdentieren anwendbar, natürlich auch in der Arbeit mit Rindern.

Philipp Wenz, einer der bekanntesten „Kuhflüsterer“ Deutschlands hält am Mittwoch, den 20.09.17 um 19.30 Uhr in Kühnhofen im Gasthof Grüner Baum einen Vortrag über den Umgang und die Arbeit mit Rindern. Er stellt die Methode des „LowStress-Stockmanship“ vor. Das Prinzip dabei ist es Tiere zu treiben ohne ihnen Stress zu verursachen. Mit dem Zusammenspiel von Distanz und Nähe, von Laufwegen und Körperenergie, von Druck aufbauen und wegnehmen  lassen sich fast alle Herdentiere nach dieser Methode treiben. Das Wissen um die artspezifischen Besonderheiten und das Lesen der Reaktionen der Tiere sind dabei die Grundvoraussetzung.

Der Vortrag ist nicht nur für Rinderhalter interessant, sondern er soll jedermann einen Einblick in den Umgang mit Fluchttieren geben und im speziellen die Welt der Kühe etwas näher bringen. Vielleicht können auch Wanderer mit dem Wissen über den Umgang mit Rindern in Zukunft die Almwiesen gefahrloser begehen.

Für alle, die sich einen Tag intensiver mit dem Thema auseinander setzen möchten, bietet das Naturschutzzentrum am Samstag, den 23.09.2017 im Gasthaus „Zum Stillen Bächlein“ in Egensbach ein Tagesseminar „Kuhflüstern für jedermann“mit Philipp Wenz an.

Rinderprofis können die Methode in einem zweitägigen Seminar mit Philipp Wenz am Donnerstag, den 21.09. und Freitag den 22.09. erlernen. Informationen unter www.stockmanship.de

wenzmitherde PhilippWenzund Horaz

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


+ zwei = 10

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>